Allgemeine Kursbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hot Sport GmbH

1. Geltungsbereich

Für alle Reiseleistungen der Hot Sport GmbH (nachfolgend: Hot Sport), gelten ergänzend zu den sonstigen ausdrücklichen Vertragsvereinbarungen zwischen Hot Sport und dem Flugschüler, Teilnehmer, Passagier oder Reisendem (nachfolgend: Reisender) ausschließlich diese AGB.

2. AbschlussdesReisevertrages,Fremdleistungen

  1. a)  Mit der Buchung bietet der Reisende Hot Sport den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Grundlage des Angebots sind die Reisebeschreibungen und die ergänzenden Informationen von Hot Sport für die jeweilige Reise soweit diese dem Reisenden zur Kenntnis gebracht wurden.

  2. b)  Die Anmeldung erfolgt durch den Reisenden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Mitreisenden, für deren Vertragsverpflichtung der Reisende wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

  3. c)  Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss erhält der Reisende eine schriftliche Bestätigung, die alle wesentlichen Angaben über die von Ihm gebuchten Reiseleistungen enthält. Weicht die Bestätigung von der Buchung ab, ist Hot Sport an das neue Angebot 10 Tage gebunden. Der Reisevertrag kommt auf der Grundlage des neuen Angebots zustande, wenn der Reisende innerhalb dieser Frist das Angebot annimmt.

    3. Bezahlung

  1. a)  Der Reisende ist verpflichtet, die für die gebuchten Reiseleistungen vereinbarten Preise zu zahlen.

  2. b)  Die angegebenen Preise für die Leistungen schließen jeweils die geltende MwSt. ein.

  3. c)  Zusammen mit der Anmeldebestätigung verschickt Hot Sport eine Rechnung, die bar oder per Überweisung innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt, jedoch spätestens 28 Tage vor Veranstaltungsbeginn, zu begleichen ist.

  4. d)  Im Sinne von §§ 651a ff. BGB wird nach Vertragsabschluss und Aushändigung der entsprechenden Rechnung eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zur Zahlung fällig, die vom Reisenden innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Rechnung zu bezahlen ist. Die Restzahlung wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

  1. e)  Eine Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet.

  2. f)  Leistet der Reisende die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist Hot Sport berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten

und den Reisenden mit Rücktrittskosten bzw. dem Entschädigungsanspruch gemäß Ziffer 6 zu belasten.

4. Leistungen,Preise

  1. a)  Der Umfang der vertraglichen Reiseleistungen ergibt sich aus der jeweiligen Leistungsbeschreibung, namentlich den Reisebeschreibung von Hot Sport unter Berücksichtigung der Angaben in der Buchungsbestätigung (Annahmeerklärung). Die in den Prospekten enthaltenen Angaben sind dann nicht bindend, soweit Hot Sport den Kunden vor verbindlichem Vertragsschluss ausdrücklich auf eine etwaige Änderung der Prospektangaben hingewiesen hat und der Kunde mit den Änderungen einverstanden ist.

  2. b)  Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von Hot Sport nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Leistung führen und den Gesamtzuschnitt der Leistung nicht beeinträchtigen.

  3. c)  Hot Sport ist verpflichtet, den Reisenden unverzüglich nach Kenntnis über Leistungsänderungen oder Leistungsabweichungen zu informieren.

  4. d)  Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung ist der Reisende berechtigt, unentgeltlich vom Vertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Leistung zu verlangen, soweit Hot Sport in der Lage ist, eine solche Leistung ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung von Hot Sport über die Änderung der Leistung Hot Sport gegenüber geltend zu machen.

  5. e)  Hot Sport behält sich vor, im Sinne von §§ 651a ff. BGB die vereinbarten Preise, insbesondere im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder

der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse in dem Verhältnis zu ändern, wie sich die Erhöhung pro Person auf den Reisepreis auswirkt. Eine solche Preiserhöhung ist nur dann zulässig, sofern zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für Hot Sport nicht vorhersehbar waren.

f) Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises gem. Ziffer 4 e) dieser AGB wird Hot Sport den Kunden unverzüglich informieren. Preiserhöhungen sind nur bis zum 21. Tag vor Reiseantritt möglich. Bei Preiserhöhungen von mehr als 5 % ist der Kunde berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn Hot Sport in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde muss diese Rechte unverzüglich nach Erklärung der Preiserhöhung geltend machen.

5. RücktrittdurchdenReisendenvorReisebeginn/Stornogebühren

  1. a)  Der Reisende kann jederzeit vor Beginn von der Reise zurücktreten. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich oder per Telefax gegenüber Hot Sport zu erklären.

  2. b)  Tritt der Kunde vor Beginn der Reise zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert Hot Sport den Anspruch auf den vereinbarten Preis. Stattdessen kann Hot Sport, soweit der Rücktritt nicht von Hot Sport zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Vorkehrungen und seine Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweils vereinbarten Preis verlangen.

  3. c)  Hot Sport kann den Entschädigungsanspruch unter Berücksichtigung der Nähe des Rücktrittszeitpunkts zum vertraglich vereinbarten Beginn der Leistung in einem prozentualen Verhältnis zum vereinbarten Preis pauschalieren und bei der Berechnung der Entschädigung gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Leistungen berücksichtigen. Die Entschädigung wird unter den vorgenannten Grundsätzen – vorbehaltlich anderweitiger ausdrücklicher Vereinbarungen in der Reisebeschreibung – grundsätzlich wie folgt berechnet, wobei es hinsichtlich des Zeitpunkts auf den Zugang der Rücktrittserklärung bei Hot Sport ankommt:

  4. d)  Dem Reisenden bleibt unbenommen, Hot Sport nachzuweisen, dass Hot Sport überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist als die geforderte Pauschale

  5. e)  Anstatt der pauschalen Entschädigung kann Hot Sport, die konkret entstandenen Kosten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen als Schaden geltend machen. In diesem Fall ist Hot Sport verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Leistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

  1. f)  Das gesetzliche Recht des Reisenden einen Ersatzreiseteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften der Dritte und der Kunde gegenüber Hot Sport als Gesamtschuldner für den Reisepreis und gegebenenfalls durch den Eintritt des Dritten entstehende Mehrkosten.

  2. g)  ÜbersichtStornobeiträge

    Gleitschirmreisen

    - bis 30 Tage vor vereinbartem Reiseantritt 45 % des vereinbarten Reisepreises,
    - ab dem 29. bis 15. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 50 % des vereinbarten Reisepreises,
    - ab dem 14. bis 7. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 80 % des vereinbarten Reisepreises,
    - ab dem 6. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 85 % des vereinbarten Reisepreises,
    - am Tag der Abreise oder bei Nichtantritt 90 % des vereinbarten Reisepreises.

    6. Umbuchung,Ersatzperson

    1. a)  Allgemein bei allen Gleitschirmreisen ist eine Umbuchung nur in Form eines Rücktritts vom ursprünglichen Vertrag nach den vorgenannten Grundsätzen der Ziffer 5 und einer entsprechenden Neuanmeldung möglich.

    2. b)  Alternativ steht es dem Kunden frei, für die ursprüngliche Reise einen Ersatzteilnehmer zu stellen. Tritt ein Dritter in den ursprünglichen Vertrag ein, so haften der Dritte und der Kunde gegenüber Hot Sport als Gesamtschuldner für den Reisepreis und gegebenenfalls durch den Eintritt des Dritten entstehende Mehrkosten.

    3. c)  Umbuchungen durch Kunden haben aus Gründen der Beweisführung schriftlich vorgenommen zu werden.

      7. Reiseversicherungen

a) Für Reisen bestehen für Hot Sport die gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflicht-Versicherungsverträge. Unter anderem besteht eine Gleitschirm-Halterhaftpflichtversicherung für die von Hot Sport zu Schulungszwecken oder für Tandemflüge genutzten und/oder Kunden als Leihausrüstung zur Verfügung gestellten Hot Sport - eigenen Gleitschirme. Die Halter-Haftpflichtversicherung deckt Schäden von nicht im Luftfahr- zeug beförderten Personen und Sachen Dritter, die durch den Betrieb des Luftfahrzeugs verursacht worden sind. Bei Verwendung von kundeneigenen Gleitschirmen oder Gleitschirmen Dritter durch den Reisenden hat der Reisende sicherzustellen, dass hinsichtlich der Gleitschirme eine Zulassung, eine entsprechende Gleitschirm- Halterhaftpflichtversicherung und ein gültiger Zwei-Jahres-Check bestehen.

  1. b)  Weitergehende Versicherungsverträge insbesondere solche zur Absicherung der Haftpflicht des Kunden bestehen über Hot Sport nicht.

  2. c)  DerKrankenversicherungsschutzdesKundenbestehtgrundsätzlichweiter, da Gleitschirmfliegen nicht als sogenannte Gefahrensportart eingestuft wird. Zusätzliche persönliche Versicherungen wie Unfall- oder Lebensversicherung sind über das Gleitschirmfliegen zu informieren. Bei bestehenden Versicherungen wird dies in der Regel widerspruchslos akzeptiert. Bei der Unfallversicherung sind eventuell Mehrbeiträge für Flugsport zu bezahlen.

  3. d)  Für Auslandsreisen und Fortbildungskurse im Ausland empfiehlt Hot Sport den Kunden insbesondere den Abschluss einer Auslands- krankenversicherung sowie einer Reiserücktrittsversicherung.

8. RücktrittundKündigungdurchHotSport

  1. a)  Hot Sport kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn die Durchführung der Reise trotz einer entsprechenden Anbahnung durch Hot Sport vom Reisenden nachhaltig gestört wird. Das gleiche gilt, wenn sich ein Reisender in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Hot Sport behält jedoch den Anspruch auf den Reisepreis. Evtl. Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst. Hot Sport muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderen Verwendung nicht in Anspruch genommener Leistungen erlangt werden einschließlich evtl. Erstattungen durch Leistungsträger.

  2. b)  Hot Sport kann bei Nichterreichen einer in der jeweiligen Leistungsbeschreibung und in der Bestätigung angegebenen Mindestteilnehmerzahl bis 5 Wochen vor Reiseantritt von der Reise zurücktreten. (Zugang beim Reisenden) Hot Sport informiert den Reisenden selbstverständlich, sofern zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich wird, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann. Die Rücktrittserklärung wird dem Reisenden unverzüglich zugeleitet. Der Reisende erhält den gezahlten Reisepreis dann umgehend zurück.

  3. c)  Im Fall des Rücktritts von Hot Sport nach Ziffer 8 b) ist der Reisende berechtigt, die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, wenn Hot Sport in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.

d) Der Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach der Rücktrittserklärung von Hot Sport diesem gegenüber geltend zu machen. Sofern der Reisende von seinem Recht auf Teilnahme an einer gleichwertigen Reise keinen Gebrauch macht, erhält er den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

9. Außergewöhnliche Umstände, Höhere Gewalt

a) Wegen der Kündigung des Reisevertrages in Fällen höherer Gewalt verweist Hot Sport auf § 651j BGB. Dieser hat folgenden Wortlaut:

  1. 1)  Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Hot Sport als auch der Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser Vorschrift kündigen.

  2. 2)  Wird der Vertrag nach Abs. 1 gekündigt, so findet die Vorschrift des § 651e Abs. 3 Satz 1 und 2, Abs. 4 Satz 1 Anwendung. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last

    10.Abhilfe, Minderung, Kündigung

  1. a)  Wird eine Reiseleistung nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht, kann der Reisende Abhilfe verlangen. Hot Sport kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert

  2. b)  Der Reisende kann eine Minderung des Reisepreises verlangen, falls Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht worden sind und er es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Mangel unverzüglich (ohne schuldhaftes Zögern) anzuzeigen.

  3. c)  Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Hot Sport innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag- in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen wird die Schriftform empfohlen – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, Hot Sport erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von Hot Sport verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Wird der Vertrag danach aufgehoben, behält der Reisende den Anspruch auf Rückbeförderung. Er schuldet Hot Sport nur den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.

11. Haftung

  1. a)  Die vertragliche Haftung von Hot Sport ist für Schäden,die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde, oder Hot Sport für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von der Beschränkung unberührt.

  2. b)  Die deliktische Haftung für Sachschäden, welche nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Reisendem und

Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.

c) Sind in internationalen Übereinkommen oder auf solchen beruhenden Vorschriften für Leistungsträger des Veranstalters Haftungsbeschränkungen vorgesehen, kann sich Hot Sport als Veranstalter bei entsprechenden Schadensfällen auf diese berufen.

d) Hot Sport haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden, wenn diese Leistungen in der Ausschreibung (Reisebeschreibungen) und in der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertrags als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Reisenden erkennbar nicht Bestandteil der Leistungen von Hot Sport sind. Hot Sport haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung von Reisenden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten sowie wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Orga- nisationspflichten durch Hot Sport ursächlich geworden ist. Hierbei gelten jedoch ebenfalls die unter Ziffer 11 a) bis c) geregelten Haftungsbeschränkungen.

12.Fristen, Adressaten, Verjährung und Abtretung

a) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise (§§ 651c bis 651f BGB) sind spätestens innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber Hot Sport geltend z machen Dies sollte im Interesses des Reisenden schriftlich geschehen. Nach Fristablauf kann der Reisende Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten. Der Tag des Reiseendes wird bei Berechnung der Monatsfrist nicht mitgerechnet.

  1. b)  Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von Hot Sport oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Hot Sport beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Hot Sport oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen.

  2. c)  AlleübrigenAnsprüchenachden§§651cbis651fBGBverjährenineinem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der dem vertraglichen Reiseende folgt. Fällt der letzte Tag auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag oder an einem Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

  3. d)  Die Abtretung von Ansprüchen gegen Hot Sport ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht unter mitreisenden Familienangehörigen oder Mitreisenden einer gemeinsam angemeldeten Gruppe.

    13.Pass-, Visa-, Zoll-, und Gesundheitsbestimmungen

  1. a)  Der Reisende hat sorgfältig auf die in den Reisebeschreibungen von Hot Sport gegebenen Hinweise auf Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen und auf etwaige Änderungen in späteren Mitteilungen zu achten. Diese Informationen gelten für die Bürger der Bundesrepublik Deutschland, sofern sie im Besitz eines von ihr ausgestellten Passes oder Personalausweises sind. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Reiseteilnehmers und Mitreisenden (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen.

  2. b)  Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation von Hot Sport bedingt sind.

  3. c)  Der Reisende hat Hot Sport insbesondere rechtzeitig zu unterrichten, wenn ihm erforderliche Reiseunterlagen nicht innerhalb der mitgeteilten Frist bzw. nicht bis spätestens 14 Tagen vor Antritt einer Reise zugegangen sind.

    14. Datenschutz

    Die personenbezogenen Daten, die der Reisende Hot Sport zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit sie zur Vertragsdurchführung erforderlich sind. Hot Sport möchte den Reisenden auch zukünftig schriftlich über aktuelle Angebote informieren, soweit für Hot Sport nicht erkennbar ist, dass der Reisende dies nicht wünscht. Wenn der Reisende dies nicht wünscht, kann er sich jederzeit an Hot Sport wenden. Soweit sich Hot Sport zur Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten externer Dienstleister bedient, wird der Schutz der personenbezogenen Daten durch die Vereinbarung der sogenannten „EU- Standardvertragsklauseln“ abgesichert.

15. Allgemeines

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrags hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hot Sport GmbH

1. Geltungsbereich

Für alle Reiseleistungen der Hot Sport GmbH (nachfolgend: Hot Sport), gelten ergänzend zu den sonstigen ausdrücklichen Vertragsvereinbarungen zwischen Hot Sport und dem Flugschüler, Teilnehmer, Passagier oder Reisendem (nachfolgend: Reisender) ausschließlich diese AGB.

2. Abschluss des Reisevertrages, Fremdleistungen

a) Mit der Buchung bietet der Reisende Hot Sport den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Grundlage des Angebots sind die Reisebeschreibungen und die ergänzenden Informationen von Hot Sport für die jeweilige Reise soweit diese dem Reisenden zur Kenntnis gebracht wurden.

b) Die Anmeldung erfolgt durch den Reisenden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Mitreisenden, für deren Vertragsverpflichtung der Reisende wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

c) Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss erhält der Reisende eine schriftliche Bestätigung, die alle wesentlichen Angaben über die von Ihm gebuchten Reiseleistungen enthält. Weicht die Bestätigung von der Buchung ab, ist Hot Sport an das neue Angebot 10 Tage gebunden. Der Reisevertrag kommt auf der Grundlage des neuen Angebots zustande, wenn der Reisende innerhalb dieser Frist das Angebot annimmt.

3. Bezahlung

a) Der Reisende ist verpflichtet, die für die gebuchten Reiseleistungen vereinbarten Preise zu zahlen.

b) Die angegebenen Preise für die Leistungen schließen jeweils die geltende MwSt. ein.

c) Zusammen mit der Anmeldebestätigung verschickt Hot Sport eine Rechnung, die bar oder per Überweisung innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt, jedoch spätestens 28 Tage vor Veranstaltungsbeginn, zu begleichen ist.

d) Im Sinne von §§ 651a ff. BGB wird nach Vertragsabschluss und Aushändigung der entsprechenden Rechnung eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises zur Zahlung fällig, die vom Reisenden innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Rechnung zu bezahlen ist. Die Restzahlung wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

e) Eine Anzahlung wird auf den Reisepreis angerechnet.

f) Leistet der Reisende die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist Hot Sport berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und den Reisenden mit Rücktrittskosten bzw. dem Entschädigungsanspruch gemäß Ziffer 6 zu belasten.

4. Leistungen, Preise

a) Der Umfang der vertraglichen Reiseleistungen ergibt sich aus der jeweiligen Leistungsbeschreibung, namentlich den Reisebeschreibung von Hot Sport unter Berücksichtigung der Angaben in der Buchungsbestätigung(Annahmeerklärung). Die in den Prospekten enthaltenen Angaben sind dann nicht bindend, soweit Hot Sport den Kunden vor verbindlichem Vertragsschluss ausdrücklich auf eine etwaige Änderung der Prospektangaben hingewiesen hat und der Kunde mit den Änderungen einverstanden ist.

b) Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von Hot Sport nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Leistung führen und den Gesamtzuschnitt der Leistung nicht beeinträchtigen.

c) Hot Sport ist verpflichtet, den Reisenden unverzüglich nach Kenntnis über Leistungsänderungen oder Leistungsabweichungen zu informieren.

d) Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung ist der Reisende berechtigt, unentgeltlich vom Vertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Leistung zu verlangen, soweit Hot Sport in der Lage ist, eine solche Leistung ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung von Hot Sport über die Änderung der Leistung Hot Sport gegenüber geltend zu machen.

e) Hot Sport behält sich vor, im Sinne von §§ 651a ff. BGB die vereinbarten Preise, insbesondere im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse in dem Verhältnis zu ändern, wie sich die Erhöhung pro Person auf den Reisepreis auswirkt. Eine solche Preiserhöhung ist nur dann zulässig, sofern zwischen Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für Hot Sport nicht vorhersehbar waren.

f) Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises gem. Ziffer 4 e) dieser AGB wird Hot Sport den Kunden unverzüglich informieren. Preiserhöhungen sind nur bis zum 21. Tag vor Reiseantritt möglich. Bei Preiserhöhungen von mehr als 5 % ist der Kunde berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn Hot Sport in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde muss diese Rechte unverzüglich nach Erklärung der Preiserhöhung geltend machen.

5. Rücktritt durch den Reisenden vor Reisebeginn/Stornogebühren

a) Der Reisende kann jederzeit vor Beginn von der Reise zurücktreten. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich oder per Telefax gegenüber Hot Sport zu erklären.

b) Tritt der Kunde vor Beginn der Reise zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert Hot Sport den Anspruch auf den vereinbarten Preis. Stattdessen kann Hot Sport, soweit der Rücktritt nicht von Hot Sport zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Vorkehrungen und seine Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweils vereinbarten Preis verlangen.

c) Hot Sport kann den Entschädigungsanspruch unter Berücksichtigung der Nähe des Rücktrittszeitpunkts zum vertraglich vereinbarten Beginn der Leistung in einem prozentualen Verhältnis zum vereinbarten Preis pauschalieren und bei der Berechnung der Entschädigung gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Leistungen berücksichtigen. Die Entschädigung wird unter den vorgenannten Grundsätzen – vorbehaltlich anderweitiger ausdrücklicher Vereinbarungen in der Reisebeschreibung – grundsätzlich wie folgt berechnet, wobei es hinsichtlich des Zeitpunkts auf den Zugang der Rücktrittserklärung bei Hot Sport ankommt:

d) Dem Reisenden bleibt unbenommen, Hot Sport nachzuweisen, dass Hot Sport überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist als die geforderte Pauschale.

e) Anstatt der pauschalen Entschädigung kann Hot Sport, die konkret entstandenen Kosten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen als Schaden geltend machen. In diesem Fall ist Hot Sport verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Leistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

f) Das gesetzliche Recht des Reisenden einen Ersatzreiseteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften der Dritte und der Kunde gegenüber Hot Sport als Gesamtschuldner für den Reisepreis und gegebenenfalls durch den Eintritt des Dritten entstehende Mehrkosten.

g) Übersicht Stornobeiträge.

Gleitschirmreisen

- bis 30 Tage vor vereinbartem Reiseantritt 45 % des vereinbartenReisepreises,

- ab dem 29. bis 15. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 50 % des vereinbartenReisepreises,

- ab dem 14. bis 7. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 80 % des vereinbartenReisepreises,

- ab dem 6. Tag vor vereinbartem Reiseantritt 85 % des vereinbartenReisepreises,

- am Tag der Abreise oder bei Nichtantritt 90 % des vereinbartenReisepreises.

6. Umbuchung, Ersatzperson

a) Allgemein bei allen Gleitschirmreisen ist eine Umbuchung nur in Form eines Rücktritts vom ursprünglichen Vertrag nach den vorgenannten Grundsätzen der Ziffer 5 und einer entsprechenden Neuanmeldung möglich.

b) Alternativ steht es dem Kunden frei, für die ursprüngliche Reise einen Ersatzteilnehmer zu stellen. Tritt ein Dritter in den ursprünglichen Vertrag ein, so haften der Dritte und der Kunde gegenüber Hot Sport als Gesamtschuldner für den Reisepreis und gegebenenfalls durch den Eintritt des Dritten entstehende Mehrkosten.

c) Umbuchungen durch Kunden haben aus Gründen der Beweisführung schriftlich vorgenommen zu werden.

7. Reiseversicherungen

a) Für Reisen bestehen für Hot Sport die gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflicht-Versicherungsverträge. Unter anderem besteht eine Gleitschirm-Halterhaftpflichtversicherung für die von Hot Sport zu Schulungszwecken oder für Tandemflüge genutzten und/oder Kunden als Leihausrüstung zur Verfügung gestellten Hot Sport - eigenen Gleitschirme. Die Halter-Haftpflichtversicherung deckt Schäden von nicht im Luftfahrzeug beförderten Personen und Sachen Dritter, die durch den Betrieb des Luftfahrzeugs verursacht worden sind. Bei Verwendung von kundeneigenen Gleitschirmen oder Gleitschirmen Dritter durch den Reisenden hat der Reisende sicherzustellen, dass hinsichtlich der Gleitschirme eine Zulassung, eine entsprechende Gleitschirm- Halterhaftpflichtversicherung und ein gültiger Zwei-Jahres-Check bestehen.

b) Weitergehende Versicherungsverträge insbesondere solche zur Absicherung der Haftpflicht des Kunden bestehen über Hot Sport nicht.

c) Der Krankenversicherungsschutz des Kunden besteht grundsätzlich weiter, da Gleitschirmfliegen nicht als sogenannte Gefahrensportart eingestuft wird. Zusätzliche persönliche Versicherungen wie Unfall- oder Lebensversicherung sind über das Gleitschirmfliegen zu informieren. Bei bestehenden Versicherungen wird dies in der Regel widerspruchslos akzeptiert. Bei der Unfallversicherung sind eventuell Mehrbeiträge für Flugsport zu bezahlen.

d) Für Auslandsreisen und Fortbildungskurse im Ausland empfiehlt Hot Sport den Kunden insbesondere den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung sowie einer Reiserücktrittsversicherung.

8. Rücktritt und Kündigung durch Hot Sport

a) Hot Sport kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn die Durchführung der Reise trotz einer entsprechenden Anbahnung durch Hot Sport vom Reisenden nachhaltig gestört wird. Das gleiche gilt, wenn sich ein Reisender in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Hot Sport behält jedoch den Anspruch auf den Reisepreis. Evtl. Mehrkosten für dieRückbeförderung trägt der Störer selbst. Hot Sport muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderen Verwendung nicht in Anspruch genommener Leistungen erlangt werden einschließlich evtl. Erstattungen durch Leistungsträger.

b) Hot Sport kann bei Nichterreichen einer in der jeweiligen Leistungsbeschreibung und in der Bestätigung angegebenen Mindestteilnehmerzahl bis 5 Wochen vor Reiseantritt von der Reisezurücktreten. (Zugang beim Reisenden) Hot Sport informiert den Reisenden selbstverständlich, sofern zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich wird, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann. Die Rücktrittserklärung wird dem Reisenden unverzüglich zugeleitet. Der Reisende erhält den gezahlten Reisepreis dann umgehend zurück.

c) Im Fall des Rücktritts von Hot Sport nach Ziffer 8 b) ist der Reisende berechtigt, die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, wenn Hot Sport in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.

d) Der Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach der Rücktrittserklärung von Hot Sport diesem gegenüber geltend zu machen. Sofern der Reisende von seinem Recht auf Teilnahme an einer gleichwertigen Reise keinen Gebrauch macht, erhält er den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

9. Außergewöhnliche Umstände, Höhere Gewalt

a) Wegen der Kündigung des Reisevertrages in Fällen höherer Gewalt verweist Hot Sport auf § 651j BGB.

Dieser hat folgenden Wortlaut:

1) Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Hot Sport als auch der Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser Vorschrift kündigen.

2) Wird der Vertrag nach Abs. 1 gekündigt, so findet die Vorschrift des § 651e Abs. 3 Satz 1 und 2, Abs. 4 Satz 1 Anwendung. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last

10. Abhilfe, Minderung, Kündigung

a) Wird eine Reiseleistung nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht, kann der Reisende Abhilfe verlangen. Hot Sport kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert

b) Der Reisende kann eine Minderung des Reisepreises verlangen, falls Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht worden sind und er es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Mangel unverzüglich (ohne schuldhaftes Zögern) anzuzeigen.

c) Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Hot Sport innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertragin seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen wird die Schriftform empfohlen – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, Hot Sport erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von Hot Sport verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Wird der Vertrag danach aufgehoben, behält der Reisende den Anspruch auf Rückbeförderung. Er schuldet Hot Sport nur den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.

11. Haftung

a) Die vertragliche Haftung von Hot Sport ist für Schäden,die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde, oder Hot Sport für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von der Beschränkung unberührt.

b) Die deliktische Haftung für Sachschäden, welche nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Reisendem und Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.

c) Sind in internationalen Übereinkommen oder auf solchen beruhenden Vorschriften für Leistungsträger des Veranstalters Haftungsbeschränkungen vorgesehen, kann sich Hot Sport als Veranstalter bei entsprechenden Schadensfällen auf diese berufen.

d) Hot Sport haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden, wenn diese Leistungen in der Ausschreibung (Reisebeschreibungen) und in der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertrags als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Reisenden erkennbar nicht Bestandteil der Leistungen von Hot Sport sind. Hot Sport haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung von Reisenden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten sowie wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten durch Hot Sport ursächlich geworden ist. Hierbei gelten jedoch ebenfalls die unter Ziffer 11 a) bis c) geregelten Haftungsbeschränkungen.

12. Fristen, Adressaten, Verjährung und Abtretung

a) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise (§§ 651c bis 651f BGB) sind spätestens innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber Hot Sport geltend zu machen. Dies sollte im Interesses des Reisenden schriftlich geschehen. Nach Fristablauf kann der Reisende Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten. Der Tag des Reiseendes wird bei Berechnung der Monatsfrist nicht mitgerechnet.

b) Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von Hot Sport oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Hot Sport beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Hot Sport oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen.

c) Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der dem vertraglichen Reiseende folgt. Fällt der letzte Tag auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag oder an einem Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag. Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

d) Die Abtretung von Ansprüchen gegen Hot Sport ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht unter mitreisenden Familienangehörigen oder Mitreisenden einer gemeinsam angemeldeten Gruppe.

13. Pass-, Visa-, Zoll-, und Gesundheitsbestimmungen

a) Der Reisende hat sorgfältig auf die in den Reisebeschreibungen von Hot Sport gegebenen Hinweise auf Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen und auf etwaige Änderungen in späteren Mitteilungen zu achten. Diese Informationen gelten für die Bürger der Bundesrepublik Deutschland, sofern sie im Besitz eines von ihr ausgestellten Passes oder Personalausweises sind. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Reiseteilnehmers und Mitreisenden (z.B. Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen.

b) Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation von Hot Sport bedingt sind.

c) Der Reisende hat Hot Sport insbesondere rechtzeitig zu unterrichten, wen ihm erforderliche Reiseunterlagen nicht innerhalb der mitgeteilten Frist bzw. nicht bis spätestens 14 Tagen vor Antritt einer Reise zugegangen sind.

14. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten, die der Reisende Hot Sport zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit sie zur Vertragsdurchführung erforderlich sind. Hot Sport möchte den Reisenden auch zukünftig schriftlich über aktuelle Angebote informieren, soweit für Hot Sport nicht erkennbar ist, dass der Reisende dies nicht wünscht. Wenn der Reisende dies nicht wünscht, kann er sich jederzeit an Hot Sport wenden. Soweit sich Hot Sport zur Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten externer Dienstleister bedient, wird der Schutz der personenbezogenen Daten durch die Vereinbarung der sogenannten „EU Standardvertragsklauseln“ abgesichert.

15. Allgemeines

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrags hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen.